Gute Frage.
Gute Antwort.

Weil wir gerne lückenlos arbeiten, haben wir die wichtigsten Fragen zur Praxissteuerung Hēa schon für Sie beantwortet. Fällt Ihnen noch eine ein, finden Sie hier unser Kontaktformular.

Allgemein

Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein, damit ich die Praxissteuerung Hēa in meiner Praxis nutzen kann?

Sie benötigen dauerhaft einen Internetanschluss mit einer Geschwindigkeit von mind. 16 Mbit/s sowie einen Server bzw. leistungsfähigen PC, auf dem unsere mehrfach zertifizierte Verschlüsselungstechnologie Healthconnect installiert wird. Für die Anwendung von Hēa benötigen Sie dann nur PCs mit Internetverbindung und einem Internetbrowser.

Welche Vorteile bringt mir die Praxissteuerung Hēa?

Hēa ist die erste vollständig webbasierte Praxissteuerung für Zahnärzte in Deutschland. Daher müssen Sie keine Back-ups in der Praxis erstellen und keine manuellen Updates installieren. Das alles geschieht vollautomatisch im Hintergrund. Durch den Webzugriff haben Sie außerdem den Vorteil, dass Sie jederzeit und von überall auf Ihre Daten zugreifen können. Durch modernste Verschlüsselungstechnologien ist dabei stets sichergestellt, dass keine vertraulichen Patientendaten Ihre Praxis verlassen.

Rollenzuordnungen ermöglichen aufgeräumte und übersichtliche Benutzeroberflächen. Jede(r) Mitbeiter(in) sieht ausschließlich die Prozesse, für die er/sie verantwortlich ist. Dank der Abbildung aller Praxis-Kernprozesse ist ein Höchstmaß an Transparenz gewährleistet. So können Sie z. B. jederzeit nachvollziehen, wie viele und welche Pläne sich in welchem Status befinden.

Durch die Integration mobiler Endgeräte in den Arbeitsablauf wird die tägliche Arbeit in der Praxis vereinfacht. Dies erhöht die Arbeitseffizienz und schont Ressourcen.

Daneben ist Hēa das einzige System, das Sie mit Hilfe integrierter künstlicher Intelligenz bei der Erstellung von Kostenvoranschlägen und Rechnungen unterstützt und Ihre Praxis schlauer macht.

Bin ich der erste Anwender der Praxissteuerung Hēa?

Nein. Die Anwendbarkeit der Praxissteuerung Hēa als Ganzer sowie die einzelner Funktionsbestandteile wurde durch eine Gruppe von Zahnärzten und Experten verifiziert. Darüber hinaus ist die Praxissteuerung seit 2016 bei Zahnärzten im praktischen Einsatz.

Ist die Software bei der KZBV zugelassen?

Ja. Die Praxissteuerung Hēa ist bereits seit 2014 bei der KZBV als Abrechnungssoftware zugelassen.

Wer kann die Praxissteuerung Hēa nutzen? Muss ich Factoring-Kunde der Health AG sein, um die Praxissteuerung nutzen zu können?

Nein, durch die Unterstützung der Standardschnittstelle VDDS RZ kann die Praxissteuerung Hēa mit allen Abrechnungsdienstleistern genutzt werden. Der kombinierte Einsatz der Praxissteuerung Hēa mit dem Factoring der Health AG bringt zwar Vorteile durch integrierte Prozesse, dennoch können alle Produkte der Health AG jederzeit unabhängig voneinander genutzt, oder deren Nutzung eingestellt werden. Die Praxissteuerung kann potenziell von jeder Praxis in Deutschland mit ausreichendem Internetanschluss genutzt werden. Es gibt keine Verpflichtung, andere Produkte unseres Hauses ebenfalls zu nutzen.

Ersetzt die Praxissteuerung Hēa meine bisherige Abrechnungssoftware?

Ja, die Praxissteuerung Hēa beinhaltet auch die Funktionen einer klassischen Abrechnungssoftware.

Benutzung

Welche Funktionen sind in der Praxissteuerung Hēa enthalten?

Die Praxissteuerung Hēa deckt den gesamten Lebenszyklus des Patienten in der Praxis ab. Von der Patientenverwaltung und Terminbuchpflege, über die Therapieplanung, Dokumentation, Befundung und Leistungserfassung bis hin zur Abrechnung privater und gesetzlich Versicherter und zum darauf folgenden Recall.

Kann ich nur Teile der Praxissteuerung nutzen, z. B. nur den Bereich Aufklärung?

Die Praxissteuerung Hēa ist nicht modular aufgebaut. Deshalb können einzelne Systembestandteile nicht separat erworben werden. Zu den Kernfunktionen gehören u. a. die App Mein Zahnarzt, die iPhone- und iPad-App mit Aufklärungsvideos, das QM, die HKP-Erstellung sowie das Terminbuch und die Stammdatenverwaltung.

Kann ich meine Geräte wie Kartenlesegeräte, Röntgengeräte u. Ä. an die Praxissteuerung Hēa anbinden?

Verwendet werden können generell alle Geräte, die den Standard CTAPI unterstützen (z. B. Ingenico, German Telematics und Cherry). Empfohlen wird die Anbindung an die Telematik-Infrastruktur, deren Hardware vollständig unterstützt wird.

Die Einbindung von Röntgengeräten erfolgt generell über die Standardschnittstelle VDDS Media. Zusätzlich wird die Anbindung an Sidexis (Slida) angeboten. Auf diese Weise kann die Röntgensoftware mit den Daten des Patienten gestartet werden und Bilddaten können in Hēa zurückgespielt werden.

Wozu benötige ich mobile Endgeräte in der Praxis?

Mobile Endgeräte ermöglichen, wenn gewünscht, den ortsunabhängigen Einsatz der Praxissteuerung Hēa. Dies ist jedoch bei weitem nicht der einzige Nutzen. So wie im täglichen Leben, helfen die vielfältigen Gerätefunktionen von iPhone, iPad & Co. wie z. B. Fotoapparat für Patientenbilder, Barcode-Scanner für Steri-Dokumentation und Mikrofon für die Erfassung von Sprachdokumentationen, viele alltägliche Praxisprozesse zu vereinfachen.

Muss ich weiterhin meine Daten sichern?

Alle in der Praxissteuerung Hēa hinterlegten Daten der Praxis werden automatisch gesichert und es müssen keine regelmäßigen Datensicherungen angefertigt werden. Für die Praxissteuerung müssen lediglich bei der Einrichtung Kopien des praxisindividuellen Schlüssels angelegt und sicher verwahrt werden. Dieser ist nur der Praxis bekannt und garantiert, dass nur befugte Personen Zugriff auf patientenbezogene Daten erhalten. Der Schlüssel wird der Praxis gespeichert auf einem USB-Stick sowie in Papierform übergeben.

Installation

Wie läuft die Einrichtung der Praxisteuerung Hēa bei mir in der Praxis ab?

Wenn Sie sich für die Nutzung der Praxissteuerung entscheiden, informieren sich unsere Mitarbeiter/innen über Ihre fachlichen Vorgaben und Ihre technischen Voraussetzungen. Die technische Aufschaltung, die insbesondere die Anbindung Ihrer Praxisperipheriegeräte beinhaltet, erfolgt in einem separaten Termin. In der Zeit um Ihren Go-live-Termin begleiten wir Sie im Rahmen von Schulungen besonders eng.

Welche Hardware benötige ich?

Für die Ver- und Entschlüsselung von Patientendaten sowie die Anbindung von Geräten sollte Healthconnect auf einem Server oder einem leistungsstarken PC im Dauerbetrieb installiert werden.

Auch wenn Sie Hēa über einen Internetbrowser aufrufen, sollte Ihre Praxishardware möglichst auf einem aktuellen Stand gehalten werden.

Darüber hinaus muss jede Praxis ihre eigenen Anforderungen der bestehenden Systeme (wie z. B. Röntgen) prüfen. Weiterhin benötigt werden Endgeräte wie PCs und Tablets sowie ggf. Router oder Modems für den Zugang zum Internet. Konfigurationen dieser Geräte und/oder auch lokale Dateien sollten bei Bedarf natürlich gesichert werden.

Wie werden Geräte (wie z. B. Dokumentenscanner) ohne VDDS-Schnittstelle vernetzt?

Schnittstelle zur Praxis-Peripherie ist der sogenannte Healthconnect. Healthconnect ist das einzige „Stück“ Software, das lokal in der Praxis installiert wird. Healthconnect sorgt für jederzeitige Datensicherheit sensibler Patientendaten, sowohl innerhalb als auch außerhalb der Praxis.

Welche Anforderungen werden an mein Netzwerk gestellt?

Grundsätzlich kann die Praxissteuerung Hēa in jedem (IPv4-)Netzwerk – kabelgebunden oder drahtlos – betrieben werden. Voraussetzung ist, dass eine eventuell vorhandene Firewall die Software nicht blockiert.

Muss ich Software-Updates vornehmen?

Updates der Praxissteuerung Hēa erfolgen zentral durch die Health AG und sind in der Praxis somit nicht erforderlich.

Mit Healthconnect ist in der Praxis für die Praxissteuerung Hēa eine Software installiert, die z. B. die Verschlüsselung sensibler Daten oder den Aufruf von Hardware-Treibern realisiert.

Werden die Daten aus meinem Altsystem übernommen?

Generell ist eine Datenübernahme nach dem VDDS-Transferstandard möglich. Übernommen werden dabei die folgenden Daten:

  • Patientenstammdaten
  • (Text-)Karteikarte
  • 01-Befunde
  • PSI-Befunde
  • Fremdadressen
  • Banken
  • Offene Posten

Qualität und Quantität der Inhalte dieser Daten variieren dabei je nach Quellsystem und individueller Nutzung durch die Praxis stark. Darüber hinaus kann die Nutzung der Schnittstelle mit Kosten verbunden sein.

Ergänzend verfügt die Praxissteuerung Hēa über eine offene Import-Schnittstelle, mit der das System zu Beginn befüllt werden kann.

Service und Support

Wie und zu welchen Zeiten werden Wartungsarbeiten an der Praxissteuerung Hēa vorgenommen?

Für einen möglichst optimalen und störungsfreien Betrieb der Praxissteuerung sind regelmäßig Arbeiten oder Erweiterungen an den technischen Systemen und der Praxissteuerung notwendig. Die Wartungsarbeiten werden in der Regel so ausgeführt, dass sie den Praxisbetrieb möglichst gering belasten. Insbesondere werden umfangreiche Wartungsarbeiten regelmäßig angekündigt und nach Absprache mit den Praxen durchgeführt.

Wartungsarbeiten, bei deren Durchführung die Praxissteuerung nicht genutzt werden kann, werden üblicherweise an Wochenenden des mittleren Monats eines Quartals durchgeführt.

Darüber hinaus erscheinen im Regelfall dienstags und donnerstags ab ca. 21 Uhr neue Releases, mit denen neue Features und Verbesserungen eingespielt werden.

Wenn nicht alle Daten vom alten System übernommen werden, wie kann die Praxis dann auf die alten Daten zugreifen?

Die nicht migrierten Daten lassen sich mit der bisherigen Software aufrufen.

Was passiert, wenn meine Internetanbindung ausfällt?

Die Systeme zur Datenverarbeitung in der Praxis bestehen bereits heute aus vielen Komponenten, die ausfallgefährdet sind (Strom, Klima, Server, Netzwerk, PCs etc.). Für jede Komponente kann das Ausfallrisiko durch Redundanz minimiert werden. Für den Einsatz der Praxissteuerung Hēa ist eine bestehende Internetverbindung unerlässlich. Diese kann nach Belieben über DSL und/oder Mobilfunk (LTE) hergestellt und redundant ausgelegt werden. Durch den zusätzlichen Einsatz akkubetriebener, mobiler Endgeräte und den Wegfall lokaler Server ist so die Praxis beim Einsatz der Praxissteuerung optimal vor Systemausfällen geschützt.

Rechtliches

Ab wann werden mir die Kosten für das Produkt berechnet?

Die Kosten für die Praxissteuerung Hēa werden ab dem „Go-live“ berechnet, d. h. ab dem Zeitpunkt, zu dem die Praxissteuerung eingerichtet ist und damit aktiv in der Praxis gearbeitet wird.

Wie lang ist die Vertragslaufzeit von Hēa?

Die Vertragslaufzeit beginnt spätestens mit der Aufschaltung der Praxissteuerung Hēa und läuft, soweit nicht anders geregelt, für eine Dauer von zwei Jahren. Wird der Vertrag nicht gekündigt, verlängert er sich zum Ende der Vertragslaufzeit jeweils automatisch um ein weiteres Jahr.

Wann kann ich kündigen?

Der Vertrag zur Praxissteuerung Hēa kann mit einer Frist von sechs Monaten zum Ende der Vertragslaufzeit gekündigt werden.

Bleibt beim Einsatz der Praxissteuerung Hēa das Arztgeheimnis gewahrt, obwohl die Daten im Internet gespeichert werden?

Bei Einsatz der Praxissteuerung Hēa bleibt das Arztgeheimnis vollumfänglich gewahrt. Die mehrstufige Sicherheitsarchitektur garantiert, dass alle in Bezug auf das Arztgeheimnis sensiblen Daten vor der Übertragung ins Rechenzentrum noch in der Praxis sicher verschlüsselt werden und auch nur dort wieder entschlüsselt werden können.

Muss der Patient einwilligen, dass seine Daten extern gespeichert werden?

Nein. Da die Daten, die den Patienten identifizieren könnten, nie in lesbarer Form die Praxis verlassen, ist keine ausdrückliche Einwilligung notwendig.

Wo finde ich Antworten zu weiteren rechtlichen Fragen?

Rechtliche Fragen klären wir gerne mit Ihnen im Rahmen einer Live-Demo von Hēa bei Ihnen vor Ort. Eine Terminanfrage können Sie direkt hier auf der Website über Kontakt erstellen.